Häufig werde ich gefragt, was sie denn eigentlich für den Anfang so alles brauchen, um ihren kleinen Schatz einen guten Start zu ermöglichen. Hier möchte ich kurz die wichtigsten Dinge, die Sie sich besorgen sollten, vorstellen. Bitte beachten Sie: Ich gebe Ihnen hier nur Empfehlungen aus meiner Erfahrung. Vieles hängt natürlich von Ihren individuellen Gegebenheiten und Vorlieben ab.
 

Wenn Sie Fragen dazu haben sprechen Sie mich doch einfach darauf an.
 

Transportbox
Transportbox

Für den Transport nach Hause und auch für später, wenn Sie mit dem kleinen unterwegs sein sollten, empfiehlt sich die Anschaffung einer Transportbox. Obwohl es sich bei Havanesern um Kleinhunde handelt sollten Sie nicht die kleinste Größe wählen; 50x35 cm sollten es schon sein, eher noch etwas größer. Denken Sie daran, dass der Hund noch wachsen wird. Legen Sie in die Box eine Decke oder ein Kissen, damit es sich der Kleine bequem machen kann. Die Box sollte auch nicht ganz geschlossen sein. Der Hund braucht ausreichend Luft und sollte auch raussehen können. Wenn Sie einmal wo anders übernachten (z.B. Urlaub), lassen Sie die Box einfach offen stehen, und Sie haben schon einen Schlafplatz für Ihren kleinen Schatz.


Futter- / Wassernapf

Achten Sie bei der Auswahl der Futter- und Wassernäpfe auf eine stabile Ausführung. Ob Plastik, Keramik oder Edelstahl ist Geschmackssache. Sie sollten über einen stabilen Stand verfügen und leicht zu reinigen sein. Bei Plastiknäpfen achten Sie bitte darauf, dass sie Kauangriffen ausreichend Widerstand entgegensetzen. Beschädigte Gefäße bitte sofort aussortieren und ersetzen.
Wasser muss dem Hund jederzeit zur Verfügung stehen. Je nach Ihren räumlichen Gegebenheiten sollten Sie daher möglicherweise auch mehrere Wassernäpfe in Ihrem Haus/Ihrer Wohnung bereitstellen.

Näpfe

Körbchen - Schlafdecke
Körbchen

Schon bevor Sie Ihren Welpen nach Hause bringen sollten Sie ihm einen Platz herrichten, der nur für Ihn ist - sein Körbchen. Im Fachhandel werden hier eine Vielzahl von Modellen angeboten. Ob aus Textilien, Kunststoff oder ein Weidenkörbchen - dies hängt in erster Linie von Ihren Vorlieben und denen Ihres Welpen ab. Ich bevorzuge Schlafkörbchen aus Kunststoff. Sie sind sehr einfach zu reinigen und bieten den Zähnen recht Lange Widerstand.


Halsband oder Geschirr?

Zum Gassigehen sollten Sie sich entscheiden, ob Sie eher ein Halsband oder ein Brustgeschirr verwenden wollen. Beides hat Vor- und Nachteile:

Ein Halsband hat der Hund in der Regel immer an. Gerade wenn es mal schnell gehen sollte ist es sehr praktisch. Solange der Hund jedoch noch nicht brav an der Leine geht (auch dass muss er erst lernen) kann es für ihn eine sehr unangenehme Erfahrung sein, wenn er plötzlich den starken und unangenehmen Druck am Hals verspürt.

Ein Geschirr hat er in der Regel nur zum Gassigehen an. Der Hund kann aber damit sicherer geführt werden, und bei der Erziehung zum Laufen verbindet er dieses mit weit weniger unangenehmen Erfahrungen.


Fellpflege

Für die Fellpflege sollten Sie verschiedene Werkzeuge bereithalten. Die Bürste ist für die tägliche Fellpflege und für den Abschluss der großen Fellpflege gedacht. Mit den Kämmen bereiten Sie das Fell vor und entfernen damit eventuell vorhandene Verfilzungen. Die Scheren brauchen Sie um die Haare an einigen Stellen (z.B. im Gesicht, in den Pfotenballen, ...) zurecht zu stutzen zu können. Zum Baden des Kleinen benötigen Sie dann noch Schampoo und natürlich Handtücher.

Um den Welpen von Anfang an an die Notwendigkeit der Fell- und Körperpflege zu gewöhnen sollten sie dies vom ersten Tag an mit ihm üben. Nehmen Sie ihn einfach einmal am Tag auf den Schoß und kämmen oder bürsten Sie ihn etwas. Baden Sie ihn auch gelegentlich, auch einfach mal ohne Schampoo, einfach nur um ihn an das Ritual zu gewöhnen. Er wird es Ihnen später danken und es viel geduldiger über sich ergehen lassen.

Bürste

Achten Sie bei der Bürste darauf, dass sie in der Mitte relativ harte Nylonborsten hat, die von Naturborsten eingefasst sind. Damit dringen Sie bis in die Unterwolle vor und pflegen gleichzeitig das Deckhaar. Ist die Bürste zu hart kann es das Fell schädigen und dem Welpen weh tun. Ist sie zu weich bürstet sie nur oberflächlich.

Bürste

Kämme

Die Kämme sollten von einer möglichst stabile Ausführung sein. Ich bevorzuge diese mit Holzgriff und Metallkamm. Besorgen Sie sich die Kämme in zwei oder drei verschiedenen Größen. Mit einem groben Kamm beginnen Sie die Fellpflege. Mit einem Mittleren bearbeiten Sie dann die Feinheiten. Um auch die letzten Verunreinigungen, wie z.B. Staub oder Schuppen aus dem Fell zu bekommen, sollten Sie sich noch einen sehr feinen, sog. „Flohkamm“ anschaffen.

Kamm

Scheren

Achten Sie bei den Scheren auf einen guten Schnitt. Auf alle Fälle sollten Sie sich eine Pfoten- und Gesichtsschere anschaffen. Diese ist relativ kurz, vorne abgerundet und oft leicht gebogen. Damit können Sie besonders im Gesichtsbereich oder an den Pfoten sicherer arbeiten als mit einer spitzen Schere.

Schere

Schampoo

Im Fachhandel werden eine Vielzahl von speziellen Hundeschampoos für alle Bedürfnisse angeboten. Diese sind allerdings oft nicht ganz billig. In der Regel können Sie auch ein handelsübliches Babyschampoo verwenden. Dieses hat fast die selben Eigenschaften was die Haar- und Kopfhautpflege angeht, wie die speziellen Hundeschampoos - sind aber wesentlich preiswerter.

Spülen Sie nach dem Baden die Schampooreste auf jeden Fall gut aus dem Fell aus. Streichen Sie danach das Wasser so gut es geht aus dem Fell und legen gleich ein Handtuch über den Körper. Sie werden schnell feststellen, dass Hunde sich im nassen Zustand gerne schütteln. Durch das übergelegte Handtuch verhindern Sie die gröbste Überschwemmung. Achten Sie aber bitte darauf, dasskeine wasserempfindlichen Dinge in der Nähe stehen.

Nach dem Baden sollten Sie ihn erst einmal gut abtrocknen. Anschließend fönen Sie das Fell oder lassen ihn in einem warmen, zugfreien Zimmer von alleine trocknen. Bei sonnigem, warmen Wetter können Sie ihn auch gleich an die Leine nehmen und eine schöne Runde laufen gehen. Dabei trocknet das Fell auch sehr gut.

Spielzeug

Neben den Grundbedürfnissen hat Ihr Welpe auch das Bedürfnis zu spielen. Bieten Sie ihm hierfür verschiedene Spielsachen an. Manches wird er begeistert annehmen, anderem eher weniger Bedeutung schenken. Dies kann sich aber auch immer wieder ändern. Was heute interessant ist kann ihn morgen möglicherweise schon gar nicht mehr begeistern und umgekehrt.

Der Fachhandel bietet eine Vielzahl von Spielsachen für Hunde an. Informieren Sie sich einfach vor Ort oder im Versandhandel über die konkreten Möglichkeiten. Sehr zu empfehlen ist immer etwas zum kauen und nagen, da gerade in den ersten Lebensmonaten dieses Bedürfnis recht hoch ist. Aber auch ein einfacher Tennis- oder Gummiball können eine sinnvolle Beschäftigung sein. Achten Sie bei Kuscheltieren insbesondere darauf, dass keine Augen oder Nasen aus Kunstsoff verwendet wurden. Diese kann ein kleiner Welpe in kürzester Zeit herausnagen und verschlucken, was zur ernsthaften Gefahr werden kann.

Aber auch einfache Dinge können tolle Spielzeuge darstellen. So spielen meine Hunde noch heute am liebsten mit einem alten paar Socken, welche mir beim Aussortieren auf den Boden gefallen sind und sofort von ihnen in Beschlag genommen wurden.

Generell gilt für alle Spielwaren, die Sie ihrem Welpen geben: sobald diese derart beschädigt sind, dass Füllmaterialien austreten oder eine Verletzungsgefahr davon ausgeht (auch durch Verschlucken) solllten Sie diese unverzüglich aussortieren und wegwerfen.